Die GeldKarte
Jetzt
Partner
werden!
Partner der GeldKarte werden

GeldKarte akzeptieren – so geht’s!

Sie möchten Ihren Kunden die Zahlung mit GeldKarte/girogo ermöglichen?
Rufen Sie uns an. Wir sagen Ihnen, welche Möglichkeiten die GeldKarte bietet,
helfen bei der Planung, nennen die passenden Dienstleister und finden mit Ihnen
die beste Lösung für Ihre GeldKarte-Akzeptanz.

> Sie wissen schon was Sie benötigen? Hier finden Sie eine Liste von technischen
Dienstleistern, die Ihnen helfen können.

Dienstleister
069/97945-4848
Mo-Do 9-17 Uhr/Fr 9-12 Uhr

oder schreiben Sie uns eine E-Mail

Checkliste 1

GeldKarte-Akzeptanz am POS:
Im ersten Schritt schließen Sie eine Händlervereinbarung mit Ihrer Hausbank, Sparkasse oder einem GeldKarte-fähigen Netzbetreiber.

Bevor Sie GeldKarte-Zahlungen entgegen nehmen können, müssen Sie eine Händlerkarte in Ihr Terminal einlegen. Diese erhalten Sie bei Ihrer Hausbank oder Sparkasse. Die folgende Checkliste zeigt Ihnen alles was Sie brauchen, um Ihre GeldKarte-Akzeptanzstelle am Point of Sale aufzubauen.

Checkliste 2

GeldKarte-Akzeptanz im Internet:
Bei der GeldKarte-Akzeptanz im Online-Shop entscheiden Sie zwischen mieten oder kaufen. Der schnellste und einfachste Weg, um eine GeldKarte-Akzeptanz in Ihr Webangebot zu integrieren, führt über die Einschaltung eines Dienstleisters, der die notwendige Infrastruktur betreibt. Dazu gehört unter anderem der Serverbetrieb, die Händlerkartenverwaltung und die Einreichung eingehender Zahlungen auf Ihr Bankkonto. Wenn Sie ohne einen Dienstleister arbeiten möchten, können Sie sich die notwendige Software bei SIZ lizensieren lassen und selbst betreiben. Der Schritt „Dienstleister wählen“ entfällt damit. Sie sind Ihr eigener Dienstleister. Die weiteren Schritte gelten jedoch auch in diesem Fall. Die Software selbst zu betreiben, macht immer dann Sinn, wenn Sie besonders viele Zahlungsvorgänge abwickeln wollen oder selbst als Dienstleister für Dritte arbeiten möchten.

  1. ? HABEN SIE BEREITS EIN TERMINAL, Z.B. FÜR KREDITKARTENZAHLUNG?
    Ja: weiter mit 1A
    Nein: weiter mit 1B

    1. 1A VORHANDENES TERMINAL „AUFRÜSTEN“
      Fragen Sie Ihre Hausbank, Sparkasse oder Ihren Netzbetreiber, ob das vorhandene Terminal GeldKarte/girogo-fähig ist. I.d.R. ist der Preis für die GeldKarte-Akzeptanz in der Monatsgebühr enthalten, teilweise aber auch individuell zu verhandeln.

    2. 1B TERMINAL ANSCHAFFEN
      Nehmen Sie Kontakt mit Ihrer Hausbank, Sparkasse bzw. einem GeldKarte-fähigen Netzbetreiber auf.
  2. 2 HÄNDLERKARTE BESTELLEN
    Bestellen Sie eine so genannte Händlerkarte bei Ihrer Hausbank oder Sparkasse. Derzeit sind physische Händlerkarten im Gebrauch, eine virtuelle Händlerkarte wird gerade entwickelt und nach Abschluss der Testphase für den Einsatz freigegeben.
    a) physische Händlerkarte
    Sie ist vergleichbar mit der SIM-Karte im Mobiltelefon. Sie wird ins Terminal eingesetzt wie bei der Inbetriebnahme eines Handys.
    b) virtuelle Händlerkarte (bald verfügbar)
    Diese Karte wird bereits von vielen neuen Terminals unterstützt. Hier aktiviert der Netzbetreiber das Terminal durch automatischen Download.
    -> Sofern Sie Ihre Händlerkarte nicht selbst beschaffen möchten oder Sie weitere Hilfestellung benötigen, können Sie auch das Unternehmen FHDS Solutions & Services GmbH beauftragen. Dieser Service-Dienstleister erledigt gerne alle Arbeiten rund um Ihre GeldKarte-Akzeptanz für Sie.
  3. 3 HÄNDLERKARTEN-NUMMER ÜBERMITTELN
    Teilen Sie dem Netzbetreiber die Nummer Ihrer Händlerkarte(n) mit, so dass dieser ggf. den Download der virtuellen Händlerkarte starten kann. Diese Freischaltung erfolgt i.d.R. innerhalb weniger Tage.
  4. 4 WERBLICHE HINWEISE
    Statten Sie Ihr Geschäft bzw. Ihre(n) Automaten mit Aufklebern aus, die Ihren Kunden signalisieren: „Hier kann ich mit der GeldKarte zahlen!“. Die Aufkleber erhalten Sie im GeldKarte-Shop.

    zum Shop
  1. ? DIENSTLEISTER WÄHLEN
    Entscheiden Sie sich für einen Dienstleister, der GeldKarte-Akzeptanz anbietet.

    MÖCHTEN SIE DIE EIGENE HÄNDLERKARTE NUTZEN?
    Eingehende Zahlungen werden auf einer so genannten Händlerkarte akkumuliert und dann gesammelt auf dem zur Karte gehörigen Bankkonto gutgeschrieben. Händlerkarten werden von Banken ausgegeben und sind stets an ein Bankkonto gebunden.
    Zur Online-Zahlung kommen ausschließlich so genannte physische Händlerkarten zum Einsatz, das sind Chipkarten (ähnlich wie die SIM-Karte eines Handys).

    Vorteile eigene Händlerkarte:
    a) Eingehende Zahlungen laufen ohne Umweg über den Dienstleister direkt auf Ihr Bankkonto.
    b) Ihr Firmenname – nicht der des Dienstleisters – wird als Zahlungsempfänger im Display des Chipkartenlesers Ihres Kunden angezeigt.

    Nachteil eigene Händlerkarte:
    Sie verzichten auf einen Dienstleister, der Sie bei der Verwaltung, z. B. beim Serverbetrieb, der Händlerkartenverwaltung und dem Einreichen der Zahlungen unterstützt.
  2. 1A EIGENE HÄNDLERKARTE NUTZEN
    Bestellen Sie bei Ihrer Bank oder Sparkasse zu Ihrem Girokonto zwei Händlerkarten mit Händlerdatensignaturen (HDS). Die HDS werden als Dateien auf Diskette oder per E-Mail bereitgestellt. Karten und Signaturen leiten Sie einfach an Ihren Dienstleister weiter. Hinweis: Ob für einen lückenlosen Betrieb mehr als zwei Karten und zwei HDS notwendig sind, hängt von der Häufigkeit der Zahlungen ab. Das klären Sie am besten direkt mit Ihrem Dienstleister.
  3. 1B HÄNDLERKARTE DES DIENSTLEISTERS NUTZEN
    Sie brauchen nichts weiter zu unternehmen.
  4. 2 GELDKARTE-AKZEPTANZ IN WEBAUFTRITT INTEGRIEREN
    Von Ihrem Dienstleister erhalten Sie eine Schnittstellenbeschreibung, wie die technische Einbindung der GeldKarte-Akzeptanz in Ihren Webauftritt genau realisert wird. Das kann leicht von Webentwicklern mit Programmiererfahrung in einer einschlägigen Web-Programmierumgebung (ASP, .net, PHP, Java etc.) realisiert werden. Spezielle GeldKarte-Kenntnisse sind dazu nicht erforderlich.
Telefon
069 / 97945 – 4848
von Mo - Do: 09.00 - 17.00 Uhr
Fr: 09.00 - 12.00 Uhr

oder schreiben Sie uns eine E-Mail Adresse?
Suche
Suche